Die aktuellsten Nachrichten rund um die eva Seniorendienste gGmbH hier online nachlesen.

Eröffnung unseres neuen Cafe`s Zeitreise im Helmuth Galda Haus

Als Zeitreise bezeichnet man in der Physik und der Science Fiction eine Bewegung in der Zeit, die vom gewöhnlichen gerichteten Zeitablauf abweicht, bzw. auch eine Bewegung durch die Zeit. Mittels der Relativitätstheorie sind Szenarien beschreibbar, in denen durch den Effekt der Zeitdilatation Reisen in die Zukunft stattfinden. Dass hingegen auch Reisen in die Vergangenheit, wie Sie in vielen Werken der Science Fiction beschrieben werden, überhaupt physikalisch, logisch oder metaphysisch möglich seien, wird vielfach bezweifelt und es gibt dafür keine empirische Evidenz. Das heißt, dass Zeitreisen in die Vergangenheit prinzipiell nicht möglich sind.

Albert Einstein aufgepasst!!!!

Hier in Buchen, hier im Helmuth Galda Haus ist es jederzeit möglich und nachweisbar.
Die Zeitreise beginnt beim Öffnen unserer Eingangstür. Bevor Sie auf die Wohnbereiche kommen, empfängt Sie die Geschichte aus der guten alten Zeit sofort in unserem kleinen und überschaubaren Foyer.

55882047 1299104510258418 8543365296696590336 n

56389524 370650946995586 5874300141665517568 n

 

 

 

 

 

 

 


Bilder vom bekannten Buchener Fotographen Karl Weiß an den Wänden und an den Türen. Bücher unserer Kindheit aus den 50er und 60er Jahre, Landleben vor 60 und 70 Jahren, ein Kinderwagen aus lang vergangenen Tagen. Um die Ecke der Kaugummiautomat und der alte Drahtesel von NSU. Die Zeitreise in die Vergangenheit ist in vollem Gange.
Danach stehen Sie vor einer Tür mit einem Schild Cafe Zeitreise.

Bild1

 

 

 

 

 

 

In diesem Cafe laden wir Sie ein, in die Zeit unserer Eltern, Großeltern oder Urgroßeltern, betrachten all die Dinge, die an der Holzleiter hängen, die wahrscheinlich deutlich älter sind als wir und tauchen ein in eine längst vergangene Zeit. Nur in Gedanken, nur für mich, nur für Sie. Wie war das damals, als die Butter gemacht wurde. Als in der offenen Halle der Leiterwagen stand, wie man zum Kochen erst Feuer anschüren musste. Als Großmutter im Sessel saß und Wollsocken strickte oder die Wäsche in der Blechwanne mit den Händen schrubbte und Opa das Grammophon ankurbelte um Musik zu hören. Als draußen auf der noch unbefestigten Straße nur alle „Schaltjahre“ ein Auto vorbeifuhr oder das telefonieren mit einer Wahlscheibe möglich war.

56165206 443847146156062 5337824869167923200 n55445021 397480817468832 3953895666622660608 n55833106 2339984606223830 437149974774415360 n

 

 

 

 

 

 


War es anders bei Ihnen, liebe Leserin, lieber Leser? Ganz bestimmt. So verschieden die Menschen, so unterschiedlich ihre Biographie und Ihre Erinnerungen. Wer eben Kind in der guten alten Zeit war, der nahm Zeit und Lebensumstände anders wahr als jene Menschen von heute im Hier und Jetzt.
So sollte jeder seine eigene Definition finden, sollten Erinnerungen selbst ausprägen, vielleicht auch ein wenig verklärt, vielleicht nüchtern und ehrlich. Aber hoffentlich immer mit Freude an das Erinnern, an das was war. Lassen Sie sich einfach ein auf eine kleine Reise in die Vergangenheit, blättern Sie in alten Zeitschriften herum oder fragen einfach unsere Heimbewohner. Die wissen weit mehr, als man denkt. Es war eine Zeit, die ein anders geartetes Lebensgefühl vermittelte, die eine frische Duftnote in den althergebrachten Mief setzte und die Möglichkeit bot, Traumpfade einzuschlagen.
Ich wünsche Ihnen in einer Ihrer Wanderungen durch unsere Einrichtung einen Weg in die Vergangenheit und wenn ihnen Albert Einstein begegnen sollte, dann grüßen Sie Ihn herzlich von mir. Er hatte vermutlich nicht mit allem recht.

 55495899 260820978156695 2872575420073508864 n55455453 338176013491855 6655425388522504192 n

 

 

 

 

 

Die neue Ausgabe der Hauszeitung "Marktplatz" ist da!

In den ersten drei Monaten ist bei den eva Seniorendiensten viel passiert.

In unserem Marktplatz wird über das Leben und Geschehen, über Aktuelles und Neuerungen in unseren Häusern berichtet.

Wir blicken auf schöne Tage in den ersten Monaten des Jahres 2019 zurück und schauen mit großer Freude auf die kommende Zeit.

Lesen Sie also gerne mal rein.

57205997 1575062212638807 2025566444342738944 n

 

Faschingszeit im Rüdt von Collenberg Haus

Faschingszeit im Rüdt von Collenberg Haus
Auch in unserer Tagespflege gab es eine Faschingsfeier, durch die die Narrenzeit eingeläutet wurde. Tanzgruppen aus Hollerbach und Oberneudorf sowie die Morreschnorranten aus Buchen füllten unser Faschingsprogramm. Wir freuen uns jetzt schon wieder auf das kommende Jahr und sagen Hinne Houch ihr Narren.

52536804 614930852302545 6058330342018777088 n

53176147 614930828969214 2858970441148530688 n

53762001 614930815635882 5444585519784656896 n

53034577 614930842302546 488262933160132608 n

Mitarbeiterfeier der eva Seniorendienste

Am 17. Januar 2019 trafen sich die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der eva Seniorendienste zu einer geselligen Mitarbeiterfeier im Gasthaus Schwanen in Buchen. Bei leckerem Essen und guter Stimmung entstanden viele Gespräche und es fand ein reger Gedankenaustausch statt. Als kleine Programmeinlage führten Heidi Bauer und Martina Butschbacher einen lustigen Sktech auf, in den alle Gäste miteinbezogen wurden. Schnell verbreitete sich das Lachen im ganzen Saal. Am Ende des Abend haben die Mitarbeitenden noch einmal gemeinsam mir Herrn Wiinnewisser auf ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2019 angestoßen.

 50233426 591056184690012 588818571509891072 n50695621 591056158023348 2543637339595341824 n

Wir sind jetzt auch auf Facebook

facebook seiteDie eva Seniorendienste gGmbH gehen nun den nächsten Schritt, damit Sie uns besser kennenlernen können!

Auf unserer eigenen Facebook Seite finden Sie seit Ende Juli 2017 spannende Nachrichten und aktuelle Ereignisse aus dem Helmuth Galda Haus und dem Rüdt-von-Collenberg-Haus. Sie sehen wie wir arbeiten, was wir leisten, wofür wir stehen und können mit uns in den Dialog treten.

Egal ob Sie Fragen, Feedback oder Geschichten aus Ihrem Alltag mit unseren Dienstleistungen haben. Ihre Beiträge sind willkommen!

Besuchen Sie unsere Facebook Seite. Wir freuen uns über jedes Like und sind gespannt auf Anregungen, Kommentare und Kritik! Diskutiert mit uns und teilt die Artikel, die Euch am Herzen liegen.

Ein Garten für das Rüdt von Collenberg Haus

IMG 3837In unserer Tagespflege in Buchen-Hainstadt gab es viel zu tun. Hier wurde ein neuer Garten geschaffen. Im Zuge einer Weiterbildung zur Gerontopsychiatrischen Fachkraft von unserer Leitung des ambulanten Dienstes Birgit Röckel, entstand das Gartenkonzept.
Die Natur, der Garten und die Landwirtschaft sind wichtiger Bestandteil der Lebensqualität der älteren Generation. Vor allem in unserem ländlichen Raum gehört Bewegung im Freien und Gartenarbeit zu einem ausgeglichen Leben. Der Garten hilft uns, die Seele zu bewegen und Erinnerungen bei den uns anvertrauten Menschen zu wecken.
Solch ein Aufenthalt im Freien kann viel für einen Menschen tun und wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden aus. Es werden verschiedene Bereiche angesprochen wie z.B.
• Der soziale Bereich
Hierbei wird die Gemeinschaft gefördert, unsere Gäste können zur Ruhe kommen und Ablenkung finden.
• Der kognitive Bereich
Man kommt ins Gespräch, Reize werden gesetzt und man bleibt in geistiger Bewegung.
• Der motorische Bereich
Aktiviert werden körperliche Bewegungen und die Sinnesorgane. Außerdem wird die Grob- und Feinmotorik trainiert.
• Bereich der Orientierung
Das Zeitgefühl bleibt erhalten, die Jahreszeiten werden erlebt und Erinnerungen an frühere Zeiten werden geweckt.
Musik ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil des Lebens und der Biografie der Menschen. Deswegen wurde der Garten mit Outdoor-Musikinstrumenten von Percussion Play ausgestattet.
Des Weiteren sollen ein Sitzplatz zum Verweilen, eine Obstwiese, ein Duft- und Naschgarten, ein Brunnen, mehrere Hochbeete ein Gartenhaus und ein Wäscheplatz entstehen. Die verschiedenen Bereiche sind über Rundwege mit vielen Sitzmöglichkeiten zu erreichen.
Die Natur und der Garten verändern sich im Laufe eines Jahres, genauso wie der Mensch im Laufe eines Lebens.
„Man sieht die Blumen welken und die Blätter fallen, aber man sieht auch die Früchte reifen und neue Knospen keimen. Das Leben gehört dem Lebendigen an, und wer lebt, muss auf Wechsel gefasst sein.“
(Johann Wolfgang Goethe)